Giftzahn bei Sauriern?

Fleischfressende Dinosaurier, die ihre Beute wie Schlangen mit Gift betäuben, gibt es höchstens im Kino. Fossile Funde, die derartige Jagdmethoden belegen könnten, fanden sich bisher nur vereinzelt bei versteinerten Reptilien. Giftige Fangzähne sind beispielsweise an einem 250 Millionen Jahre alten Reptil aus Südafrika nachgewiesen worden, das allerdings lange vor den Dinosauriern lebte.

Ein mexikanischer Paläontologe will vergleichbare Zähne jetzt auch bei Sauriern aus der späten Kreidezeit gefunden haben. Dies berichtete der Forscher auf einer Fachtagung Ende letzter Woche.

Ein zwei Zentimeter langes Zahnbruchstück eines Sauriers enthält demnach eine Rille, die den gesamten Zahn in Längsrichtung durchläuft. Ob über diese potentielle Leitung im Zahn aber wirklich Gift verspritzt wurde, ist unter Fachleuten noch umstritten.

Forschung: Ruben Rodriguez-de la Rosa, Museo del Desierto, Saltillo

Werbung