Salamander-Urahne identifiziert

In China entdeckte fossile Salamander sind die ältesten vollständigen Exemplare überhaupt. Die Tiere werden auf ein Alter von 150 Millionen Jahren geschätzt. Sie gehören zu einem Fund von über 500 fossilen Salamandern, die bereits im Jahr 1997 in der chinesischen Provinz Hebei entdeckt wurden. Nach jahrelanger Arbeit legten amerikanische Forscher jetzt ihren Bericht zum Fund vor.

Fossilien eines frühen Salamanders Fotos: University of Chicago

Vermutlich fielen die Tiere einem Vulkanausbruch zum Opfer, denn ihre Körper wurden unter einer Schicht aus Asche konserviert. Die große Zahl an Tieren ermöglicht es den Forschern, Salamander aller Altersstufen miteiander zu vergleichen. „Wir bekommen einen Einblick in alle Stadien des Lebenszyklus, von der Larve bis zum erwachsenen Tier“, schwärmt Neil H. Shubin, Biologe an der Universität Chicago. Zusammen mit Kollegen des Naturhistorischen Museums in New York konnte er die Entwicklung mehrerer Arten detailiert bestimmen.

Besonders interessant ist beispielsweise die Art „Sinerpeton fengshanensis“. Dieser Salamander wurde geschlechtsreif, ohne die übliche Metamorphose der Amphibien zu durchlaufen. Heutige Amphibien werden im Wasser mit Kiemen und einem Schwanz zum Schwimmen geboren. Diese Körperteile bilden sich später bei den meisten Arten zugunsten von Lungen und Gliedmaßen zurück. Die erwachsenen Tiere sind dann in der Lage, das Wasser zu verlassen.

Es gibt allerdings über 40 Salamander-Arten in neun verschiedenen Familien, die die Metamorphose nicht durchlaufen. Diese so genannte Neotenie konnte jetzt auch bei den chinesischen Ahnen der Tiere nachgewiesen werden. Zeitgleich gab es aber auch schon Arten, die die Wandlung heutiger Amphibien durchliefen. Die Forscher konnten dies beispielsweise am „Laccotriton subsolanus“ nachweisen.

Dass die Tiere dem Ascheregen zum Opfer fielen, ist ein Glücksfall für die Paläontologen. Bisherige Salamander-Funde gingen meist nur bis zum Beginn des Tertiär vor 65 Millionen Jahren zurück. Eine seltene Ausnahme stellt ein 116 Millionen Jahre alter Fund aus Spanien dar. Erstaunt waren die Forscher auch, dass kaum Unterschiede zu heutigen Salamandern auszumachen sind. Möglicher- weise, so eine Vermutung der Forscher, liegt in Asien sogar die Geburtsstätte der Amphibien.

„Wir haben es mit einem Tier zu tun, das 150 Millionen Jahre überstanden hat“, betont Shubin. „Die Salamander überlebten mehrere große Massensterben der Tierwelt, sie überlebten sogar die Phase, in der die Dinosaurier ausstarben. Erst heute, zusammen mit anderen Amphibien, drohen die Salamander zu verschwinden, und wir können nicht sicher sagen, warum.“

Forschung: Keqin Gao, American Museum of Natural History, New York City, Neil H. Shubin, University of Chicago, in „Nature“ Vol. 410 No. 6828, pp 574-577

Werbung

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend (noch unbewertet)
Loading...