Komplexe Gefäßpflanzen vor 420 Millionen Jahren

Frühe Gefäßpflanzen waren komplexer als bisher vermutet. Dies belegt der Fund einer 420 Millionen Jahre alten fossilen Pflanze in Kanada. Amerikanische und kanadische Forscher entdeckten die Überreste auf der Bathurstinsel, die zur Gruppe der König-Elisabeth-Inseln gehört und nur 100 Kilometer vom magnetischen Nordpol entfernt liegt.

„Die fossilen Spuren sehen aus wie mittelhohes Gras, das sich verzweigt“, berichtet die Forschungsleiterin Patricia Gensel von der Universität North Carolina in Chapel Hill. Funde fossiler Pflanzen aus dem unteren Paläophytikum sind auf dem nordamerikanische Kontinent sehr selten. Vergleichbare Spuren kennt man bisher nur aus Wales, Venezuela und China.

Einfach aufgebaute Landpflanzen, die an heutige Moose erinnern, gab es nachweislich schon im Ordovizium vor 500 Millionen Jahren. Die frühesten Gefäßpflanzen, die Leitungsbahnen für den Wassertransport in den Sprossen besaßen, werden auf ein Alter von 425 Millionen Jahren datiert. Durch die Leitungsbahnen wurde es den Pflanzen möglich, differenzierte Organe auszubilden. Die erhaltene Fossilien deuten aber auf nur wenige Millimeter lange, einzeln verzweigte Sprosse hin.

Die jetzt gefundenen, nur fünf Millionen Jahre jüngeren Fossilien, sind dagegen rund zehn Zentimeter lang und besitzen zahlreiche kleine dicht mit Sporen besetzte Verästelungen. Die wahrscheinlich in Gruppen wachsenden Pflanzen erinnern nach Aussage der Forscher stark an nur 390 Millionen Jahre alte, komplexe Gefäßpflanzen aus dem frühen Devon.

Auf der Bathurstinsel waren Gensel und ihre Kollegen bereits 1996 auf 400 Millionen Jahre alte Tierfossilien gestoßen. Im Permafrostboden des hohen Nordens könnten noch zahlreiche paläontologische Überraschungen konserviert worden sein, hoffen die Forscher.

Forschung: Dr. Patricia G. Gensel, Michele E. Kotyk, University of North Carolina, Chapel Hill; Dr. James F. Basinger, University of Saskatchewan; Dr. Tim A. de Freitas, Calgary, Nexen Inc.; in American Journal of Botany, Ausgabe Juni 2002, Vol. 89 pp 1004-1013

Weiter im Web:
American Journal of Botany

Werbung: