Saurierfossil mit vier Flügeln entdeckt

Chinesische Wissenschaftler sind bei Ausgrabungen auf insgesamt sechs Dinosaurier einer bisher unbekannten Spezies gestoßen. Diese erlaubt überraschende Einblicke in die Evolution der Vögel. Die fossilen Tiere tragen sowohl an den vorderen als auch an den hinteren Extremitäten voll ausgebildete Flügel.

Microraptor gui Microraptor gui
Foto: Xin Xu / Nature
(Zum Vergrößern anklicken)

Der Paläontologe Xing Xu und seine Kollegen von der Universität Beijing präsentieren ihren Fund im Magazin „Nature“. Ihrer Aussage nach lebten die 77 Zentimeter langen Tiere vor etwa 130 Millionen Jahren in der Kreidezeit. Sie sind den so genannten Microraptoren zuzuordnen – einer Untergruppe der Dromaeosauriden, die fleischfressende Jäger waren. Der Fund stammt aus Dapingfang in der nordöstlichen Provinz Liaoning. Dort hatte das Team um Xing Xu bereits zwei Jahre zuvor einen krähengroßen Microraptoren gefunden, der ein Federkleid trug, allerdings keine ausgebildeten Flügel besaß.

Microraptor gui Microraptor gui
Zeichnung: Li Rongshan / Nature; Foto: Nature

Die neue Art, getauft auf den Namen Microraptor gui, war am ganzen Körper von einem drei bis vier Zentimeter langen Federkleid bedeckt. An den geflügelten Vorder- und Hinterläufen erreichten die Federn etwa 12 Zentimeter Länge. Die Extremitäten lassen ein wirkliches Fliegen des Tieres unwahrscheinlich erscheinen. Die Forscher glauben, dass der Waldbewohner Microraptor gui ein guter Kletterer war und seine Flügel zum Gleiten von Baum zu Baum einsetzte. Sein „Flug“ ähnelte wohl stark dem Segeln der Flughörnchen, schätzen die Forscher.

Microraptor gui (Rekonstruktion) Microraptor gui (Rekonstruktion)
Zeichnung: Portia Sloan / Nature
(Zum Vergrößern anklicken)

Der Fund liefert der Diskussion um die Entstehung des Fliegens neue Nahrung. Die meisten Forscher favorisieren die These, die Vorformen des Fliegens wären zuerst bei am Boden lebenden Sauriern aufgetreten. Aus dem Laufen und Springen sollte sich demnach das Flattern über Hindernisse hinweg entwickelt haben. Eine ältere Theorie geht dagegen davon aus, dass die Ursprünge des Fliegens im Gleiten von Baumbewohnern zu suchen sind. Das Vorkommen eines Vierflüglers sah dieser Ansatz schon im Jahr 1915 voraus – eine Annahme, die mit dem neuen Fund bestätigt werden konnte.

Forschung: Xin Xu, Zhonghe Zhou, Xiaolin Wang, Fucheng Zhang, Institute of Vertebrate Paleoanthropology, Chinese Academy of Sciences, Beijing; Xuewen Kuang, Tianjin Museum of Natural History, Tianjin; Xlangke Du, Radiological Department, People?s Hospital, Beijing University; in Nature, 23.1.2003, Vol. 421, No. 6921, pp335-340