Pflanzenfresser mit löchrigem Schädel

Einen 150 Millionen Jahre alten Dinosaurier haben Forscher der University of Pennsylvania im südlichen Montana entdeckt. Die bisher unbekannte Sauropoden-Art tauften die Wissenschaftler auf den Namen „Suuwassea emilieae“. Bei dem einst 14 bis 15 Meter langen Tier handle es sich um einen kleinen Verwandten von Diplodocus und Apatosaurus, berichten sie im Fachblatt „Acta Paleontologica Polonica“.

Wie schon vom Diplodicus bekannt, trägt der neue Fund ein großes Loch im Schädel, das mit der Nasenhöhle in Verbindung gestanden haben soll. Darüber hinaus besitze Suuwassea aber noch eine zweite Schädelöffnung, deren Funktion bisher unbekannt sei, berichtet der Forscher Peter Dodson. Vergleichbare Löcher sind nur von wenigen afrikanischen und südamerikanischen Funden bekannt, die etwa gleich alt sind.

Die Schwanzwirbel des Tieres sind kürzer und flacher als die seiner Verwandten; auch in den Proportionen anderer Wirbel- und Beinknochen gibt es Unterschiede.

Rekonstruktion des Suuwassea
Bild: University of Pennsylvania

Der Sauropode lebte einst an der üppig bewaldeten Küste eines urzeitlichen Ozeans. Das Tier muss unmittelbar am Ufer eines Flusslaufes verstorben sein, sein Skelett wurde vom Schlamm bedeckt und so konserviert. Der genaue Fundort in der Morrison Formation wird geheim gehalten, weil ganz in der Nähe das Skelett eines zweiten, vermutlich Fleisch fressenden Sauriers entdeckt und noch nicht geborgen wurde.

Bei der Morrison Formation handelt es sich um eine an Fossilien reiche Erdschicht, die sich vom Bundesstaat New Mexiko über 1,5 Millionen Quadratkilometer durch den gesamten Westen der USA bis nach Kanada erstreckt. Zahlreiche Saurierfunde konnten bereits aus der Morrison Formation geborgen werden.

Der Dino-Name „Suuwassea“ greift die Sprache der Crow-Indianer auf und bedeutet in etwa „uralter Donner“. Der Beiname „Emilieae“ soll an die US-Amerikanerin Emilie de Hellebranth erinnern, welche die Ausgrabung mit einer Spende finanzierte.

Forschung: Jerald D. Harris, Peter Dodson, Department of Earth and Environmental Sciences, University of Pennsylvania; in „Acta Palaeontologica Polonica“, Vol. 49, No. 2, pp 197-210

Weiter im Web:
Klassifikation in DinoData

Werbung

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend (noch unbewertet)
Loading...