Erste Tiere: Aus dem Ei geschraubt?

Erstaunliche Einblicke in die Entwicklung der ersten Tiere hat eine amerikanisch-chinesische Forschergruppe gewonnen. Unmittelbar vor dem Schlüpfen wiesen die Embryonen demnach einen spiralförmigen Körperbau auf. Möglicherweise schraubten sie sich regelrecht aus dem kugelrunden Ei und streckten sich dann zu röhrenförmigen Polypen.

„Diese Organismen lebten vor 600 Millionen Jahren, lange vor größeren Tieren“, erläutert Shuhai Xiao vom Virginia Tech in Blacksburgh. „Dies ist der erste Moment der Evolution der Tiere.“ Der Paläontologe und seine Kollegen stützen ihre Rekonstruktion auf wenige Zehntel Millimeter große Fossilien aus der Doushantuo-Formation im Süden Chinas.

Embryo-Fossilien Zwei vermutliche Embryo-Stadien und ein ausgewachsener Röhren-Polyp. Aufnahmen: Shuhai Xiao/Virginia Tech

Bereits im Jahr 1998 hatten die Forscher dort Mikrofossilien entdeckt. Bestehend aus bis zu einem Dutzend Zellen in einer feinen Hülle, scheint es sich um frühe Stadien tierischer Embryonen zu handeln. Die Analyse weiterer Funde deutet nun darauf hin, dass sich die Embryonen im Laufe ihrer Entwicklung zu dreispitzigen Spiralen aufrollten. Diese Veränderung spiegelt sich auch auf der Hülle wieder, erläutert Xiao. „Betrachten wir diese Eihüllen, erkennen wir im Uhrzeigersinn verlaufende Spiralfurchen, als würde das Ei mit einem Messer aufgeschlitzt.“ Der Forscher und seine Kollegen präsentiere ihre Resultate demnächst auf der Jahrestagung der Geological Society of America in Denver.

Nachdem sich die Jungtiere aus der Hülle befreit hatten, streckten sie sich möglicherweise zu gegabelten Röhren. Solche Fossilien hatte die Gruppe ebenfalls in der südchinesischen Lagerstätte entdeckt. „An einigen der besterhaltenen Exemplare konnten wir erkennen, dass diese Röhren sich verzweigen und Querwände enthalten“, so Xiao. Gemeinsam mit seinen Kollegen will er nun das Innere kurz vor dem Schlüpfen stehender Embryonen untersuchen. Sollten diese ebenfalls Querwände enthalten, „würde dies für eine Verwandtschaft mit den Röhren sprechen.“

Forschung: Shuhai Xiao, Department of Geosciences, Virginia Polytechnic Institute and State University, Blacksburgh; Chuanming Zhou und Xunlai Yuan, Nanjing Institute of Geology and Paleontology, Chinese Academy of Sciences, Nanjing; präsentiert auf dem Annual Meeting of the Geological Society of America, Denver

Weiter im Web:
Homepage Shuhai Xiao

Werbung

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend (noch unbewertet)
Loading...