Saurier ging gern schwimmen

Selbst wenn von einem Saurier nur dessen Fußabdrücke erhalten geblieben sind, lässt sich daraus schon einiges über die Spezies erfahren. Amerikanische Forscher glauben, im US-Bundesstaat Wyoming anhand solcher Abdrücke einem bisher unbekannten, aufrecht gehenden Fleischfresser auf die Spur gekommen zu sein.

Wo sich heute überwiegend die Prärie erstreckt, soll vor rund 165 Millionen Jahren einst die Küste des Sundance-Meeres gelegen haben, einer großen Wasserfläche, die weite Teile des westlichen nordamerikanischen Kontinents bedeckte. Das Meer war warm und flach, es könnte dem Golf von Mexiko geähnelt haben, schätzt Debra Mickelson von der University of Colorado at Boulder.

In 165 bis 167 Millionen Jahre altem Gestein der einstigen Küstenregion haben urzeitliche Krokodile und zahlreiche andere Tiere ihre Spuren hinterlassen. Darunter konnten Mickelson und ihre Kollegen die Fußspuren eines noch unbekannten Dinosauriers ausmachen. Die Abdrücke dieser Spezies finden sich im Bighorn Canyon und an mehreren Stellen im nördlichen Wyoming.

Die Grafik zeigt Fußspuren und den sie hinterlassenden schwimmenden Dinosaurier
Die Fußabdrücke sind belegt, das Tier ist noch Spekulation. Illustration: Debra Mickelson / University of Colorado at Boulder

Aus der Abstand und der Tiefe der Fußabdrücke lässt sich auf einen aufrecht gehenden, fast zwei Meter großen Saurier schließen. Seine Füße besaßen je drei Zehen und könnten auf einen Vertreter der Coelurosauria hindeuten, erklärte Mickelson jetzt auf der Jahrestagung der „Geological Society of America“ in Salt Lake City. Coelurosaurier waren Fleischfresser, deren vordere Extremitäten sich zu Armen entwickelt hatten.

Mit seinen Armen könnte das Tier Schwimmbewegungen ausgeführt haben, spekuliert die Forscherin. Die Fußabdrücke belegten, dass das Tier weit genug ins Meer hinein gelaufen sei, um den Boden unter den Füßen zu verlieren. Vermutlich sei der Saurier zum Fischfang aufs offene Meer geschwommen. Mickelson ist zuversichtlich, angesichts der Vielzahl von Fußabdrücken eines Tages in der Region auch auf fossile Überreste des noch unbekannten Tieres zu stoßen.

Forschung: Debra Mickelson, University of Colorado at Boulder

Weiter im Web:
Coelurosauria

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend (noch unbewertet)
Loading...