Fossile Schnabelspuren in Alaska entdeckt

Spuren einer urzeitlichen Nahrungssuche glauben amerikanische Paläontologen entdeckt zu haben. In Alaska fanden die Forscher in rund 70 Millionen Jahre altem Gestein Spuren, die sie im Sediment stochernden Watvögeln zuschreiben.

„Die Morphologie dieser Spuren deutet darauf hin, dass der Untergrund noch sehr nass war, als die Vögel darüber liefen“, so Tony Fiorillo vom Dallas Museum of Natural History und seine Kollegen. Ihre Entdeckungen präsentierten die Forscher kürzlich auf einer geowissenschaftlichen Fachtagung in Anchorage.

Fiorillo und Kollegen fanden die Spuren im Denali-Nationalpark in feinkörnigem Sedimentgestein aus der Cantwell-Formation. Zunächst hatten sie die etwa münzgroßen Eindrücke Regentropfen zugeschrieben, waren dann jedoch auf stochernde Schnäbel als wahrscheinlichere Ursache verfallen. Möglicherweise handle es sich um die ersten fossilen Spuren derartiger Aktivität, heißt es in einer Mitteilung des National Park Service.

Bereits früher hatten die Forscher in diesem Material den Fußabdruck eines Dinosauriers entdeckt. Auch bei ihrer jüngsten Expedition stießen sie auf Abdrücke eines ganz ähnlichen Theropoden. Anhand der Größe der Spur schätzen die Wissenschaftler, dass der zweibeinige Fleischfresser etwa 90 Zentimeter hoch und gut drei Meter lang war.

Diese und weitere Dinosaurier-Spuren in Alaska bekräftigen nach Ansicht der Gruppe die Ansicht, dass gegen Ende der Kreidezeit eine Landbrücke zwischen Sibirien und Alaska bestand, über die Tiere von Asien nach Nordamerika einwanderten. Über eine ähnliche Landbrücke gelangten während der letzten Eiszeit vor etwa 12.000 Jahren auch menschliche Siedler in die „Neue Welt“.

Forschung: Anthony R. Fiorillo, Dallas Museum of Natural History, Dallas; Paul J. McCarthy, Department of Geology and Geophysics und Geophysical Institute, University of Alaska, Fairbanks; Präsentation auf dem 102nd Annual Meeting of the Cordilleran Section, GSA, Anchorage, #33-4

Weiter im Web:
Denali National Park & Preserve
Dallas Museum of Natural History
The End of the Dinosaurs

Werbung