Neuer Saurier ähnelte riesigem Vogel

Die Überreste eines riesigen, vogelähnlichen Dinosauriers haben chinesische Paläontologen entdeckt. Obwohl noch nicht vollständig ausgewachsen, dürfte das Tier von Schnabel- bis Schwanzspitze gut acht Meter lang gewesen sein und gut 1,4 Tonnen gewogen haben.


Zwei Gigantoraptoren und einige kleinere Verwandte.
Rekonstruktion: Zhao Chuang und Xing Lida/IVPP

Rechts: 1,75 Meter großer Mensch und Gigantoraptor im Vergleich. Grau schraffiert die nicht erhaltenen Knochen.
Zeichnung: Li Rongshan/IVPP“

Xing Xu von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften ordnen ihren Fund der neuen Gattung und Art Gigantoraptor erlianensis zu. Zu den gefiederten Oviraptoren gehörend, übertreffe der zahnlose Riese seine Verwandtschaft in puncto Körpermasse um den Faktor 35, schreiben die Forscher im Magazin “Nature”. Gleichzeitig scheine er ein ausdauernder Läufer gewesen zu sein.

Xu und Kollegen fanden das Fossil in gut 70 Millionen Jahre altem Gestein in der Inneren Mongolei im Norden Chinas. Unter anderem konnten sie den Unterkiefer des Tieres, große Teile der Schwanzwirbelsäule und die beinahe vollständigen, klauenbewehrten Gliedmaßen bergen.

Das vogelartig geformte Hüftende des Oberschenkelknochens.
Foto: Xing Xu

Viele dieser Knochen weisen Aussparungen für Luftsäcke bzw. ein Gewicht sparendes, schwammiges Inneres auf. Auch sind die Arme mit gut 60 Prozent der Beinlänge vergleichsweise lang, während die Beinknochen wiederum länger und schlanker sind, als für ein Tier dieser Größe zu erwarten wäre.

Anhand regelrechter Jahresringe in der Knochensubstanz schätzen Xu und Kollegen das Alter ihres Gigantoraptors auf elf Jahre. Demnach dürfte die Art ein noch rascheres Größenwachstum an den Tag gelegt haben als von einigen nordamerikanischen Tyrannosauriern bekannt. Des ungeachtet scheint das Tier sein Wachstum noch nicht völlig abgeschlossen zu haben. Einige Exemplare könnten also durchaus noch größer gewesen sein, so die Forscher.


Knochenquerschnitt zeigt die wachstumsbedingten „Jahresringe“.
Foto: Zhang Wending

Forschung: Xing Xu und Xijin Zhao, Institute of Vertebrate Paleontology and Paleoanthropology, Chinese Academy of Sciences, Beijing; und andere; Veröffentlichung in „Nature“, Vol. 447, 14. Juni 2007, pp 844-7, DOI 10.1038/nature05849

Weiter im Web:
Institute of Vertebrate Paleontology and Paleoanthropology, CAS
The Oviraptoridae

Werbung

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend (noch unbewertet)
Loading...