Spatzengroßer Flugsaurier entdeckt

Die Flugsaurier brachten nicht nur Riesen mit der Spannweite eines Flugzeugs hervor, sondern auch kleine, unauffällige Flieger. Das belegt ein 120 Millionen Jahre altes Fossil aus dem Osten Chinas. Mit gut 25 Zentimetern Spannweite kaum größer als ein Spatz, dürfte das Tier auf der Suche nach Insekten behände durch die urzeitlichen Baumkronen geturnt sein.

Nemicolopterus crypticus, Zeichnung: Michael Skrepnickaption
Nemicolopterus crypticus könnte, ähnlich heutigen Blaumeisen, im Blattwerk Insekten nachgestellt haben. Zeichnung: Michael Skrepnickaption

Zwar hable es sich wohl noch um ein junges Exemplar gehandelt haben, räumen die Forscher um Xiaolin Wang von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und Alexander Kellner von der Universität Rio de Janeiro ein. Gemessen an seiner Knochenentwicklung, sei es über das Nestlingsstadium aber längst hinaus gewesen sein, schreibt die Gruppe in den „Proceedings of the National Academy of Sciences“.

Lange vor Vögeln und Fledermäusen eroberten die Pterosaurier oder Flugsaurier den Luftraum. Bislang seien Fossilien aus dieser Reptiliengruppe relativ spärlich gesät und stammten überwiegend aus ehedem küstennahen Gebieten, so die Forscher. Der neue Fund aus der Provinz Liaoning stamme jedoch aus einem Lebensraum im Binnenland.

Anhand des gut handtellergroßen Fossils beschreiben die Forscher die neue Art Nemicolopterus crypticus, zu Deutsch etwa „im Verborgenen lebender, geflügelter Waldbewohner“. Das Reptil hatte weder Zähne noch einen Schädelkamm und dürfte bestenfalls einen Stummelschwanz besessen haben. Dafür war es mit robusten, stark gebogenen Krallen ausgestattet. Und gemessen an einem als Muskel- oder Sehnenstütze dienenden Vorsprung auf der Rückseite des Oberschenkelknochens, hatte es wohl kräftige Bein- und Zehenmuskeln.

Forschung: Xiaolin Wang, Institute of Vertebrate Paleontology and Paleoanthropology, Chinese Academy of Sciences, Beijing; Alexander W.A. Kellner, Departamento de Geologia & Paleontologia, Museu Nacional, Universidade Federal do Rio de Janeiro; und andere; Veröffentlichung in „PNAS“, DOI 10.1073/pnas.0707728105

Weiter im Web:
Institute of Vertebrate Paleontology and Paleoanthropology, CAS Beijing
Paleovertebrados, Museu Nacional, Rio de Janeiro
Pterosaurs

Werbung:

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend (1 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...