Neuer Entenschnabelsaurier aus Mexiko

Rekonstruktion des Velafrons coahuilensisEinen neuen Entenschnabelsaurier haben Paläontologen der Öffentlichkeit vorgestellt. Das gut 72 Millionen Jahre alte Skelett war bereits Anfang der 90er-Jahre in Mexiko entdeckt worden. Doch erst ein Jahrzehnt später konnte auch der Kopf geborgen werden und ermöglichte die Beschreibung einer neuen Hadrosaurierart.

Der Knochenkamm von Velafrons coahuilensis könnte als Resonanzkörper gedient haben. Rekonstruktion: Gaston Design, Inc.

Das Fossil stamme aus einer Zeit, in der sich ein Meeresarm längst durch Nordamerika erstreckt habe, erläutert Terry Gates vom Utah Museum of Natural History. Mexiko habe die Südspitze der westlichen Landmasse gebildet. Heute eine von der Sonne ausgedörrt, sei die Region damals das fruchtbare Mündungsgebiet eines Flusses gewesen. Viele der dort geborgenen Knochen seien von fossilen Muschelschalen und Schneckenhäusern bedeckt.

Gates und Kollegen tauften die neue Art auf den Namen Velafrons coahuilensis – nach dem großen, segelartigen Schädelkamm und dem mexikanischen Bundesstaat Coahuila. Pflanzenfresser mit einem stämmigen Körperbau, dürften ausgewachsene Vertreter von Kopf bis Schwanzspitze 10 bis 12 Meter gemessen haben. Die Funktion des knöchernen Kamms ist noch unklar. Von langen Nasengängen durchzogen, könnte er als Resonanzkörper zur Erzeugung trompetenartiger Laute gedient haben.

Zeichnung des Velafrons coahuilensis von Todd Marshall
Zeichnung: Todd Marshall

In der Fundregion nahe der Stadt Saltillo sind Knochen weiterer Dinosaurier und anderer Wirbeltiere entdeckt worden. Neben isolierten Skeletten sind die Forscher auch auf wahre Massengräber gestoßen. „Über die Region sind immer wieder gewaltige Stürme hinweggezogen und haben den fruchtbaren Küstenstreifen verwüstet“, erläutert Gates’ Kollegen Scott Sampson. „Offenbar haben sie ganze Herden von Dinosauriern ausgemerzt.“

Das Forscherteam am Fundort
Das Team aus amerikanischen, kanadischen und mexikanischen Forschern am Fundort. Foto: Utah Museum of Natural History

Forschung: Terry A. Gates und Scott D. Sampson, Department of Geology and Geophysics und Utah Museum of Natural History, University of Utah, Salt Lake City; Martha C. Aguillón Martínez, Coodinacion de Paleontoogia, Secretaría de Educación y Cultura de Coahuila und Museo del Desierto, Saltillo; und andere. Veröffentlichung im „Journal of Vertebrate Paleontology“, Vol. 27(4), pp 917-30

Weiter im Web:
Utah Museum of Natural History
Museo del Desierto, Saltillo
Hadrosaurs – The „Duck-billed“ Dinosaurs
Western Interior Seaway

Werbung:

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend (1 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...