Saurierspuren im Jemen entdeckt

Die Entdeckung der ersten Dinosaurierspuren auf der Arabischen Halbinsel vermeldet ein internationales Forschertrio. Die bislang freigelegten Spuren im Jemen stammen von einer ganzen Herde vierbeiniger Pflanzenfresser und von einem großen, zweibeinig laufenden Exemplar.

Saurierspuren-Jemen Eine der Spuren stammt von einem großen Ornithopoden. Foto: Courtesy of of Nancy Stevens

Auf der Weltkarte der Dinosaurierforschung sei die Arabische Halbinsel bislang ein großer weißer Fleck, erklärt Anne Schulp vom Naturkundemuseum Maastricht. In dem riesigen Gebiet seien bislang nur wenige fossile Knochen gefunden worden, schreiben der Forscher und seine Kollegen im Fachblatt „PLoS ONE“. Umso wertvoller seien die neuen Spuren, die zudem Hinweise auf das Verhalten der Tiere lieferten.

Die einzelne Spur stammt von einem großen Ornithopoden und besteht aus rund 56 Zentimeter großen Abdrücken dreizehiger Füße. Sie war von einem Journalisten etwa 45 Kilometer nördlich von Sana’a, der Hauptstadt des Jemen, entdeckt worden. Bei der Untersuchung des Gebiets stießen die herbeigerufenen Paläontologen auf eine Gruppe weiterer Spuren im Kalkstein. Sie stammen von 11 massigen und langhalsigen Sauropoden unterschiedlicher Größe, die nebeneinander durch den Schlick eines jurazeitlichen Meeresstrandes trotteten.

„Derart große Dinosaurierherden findet man sehr selten“, so Schulp weiter. Auch sei es ungewöhnlich, Spuren eines derart großen Ornithopoden am Ende des Jura zu finden. Das gleiche Gestein liege in dem Gebiet auf einer großen Fläche zutage. Daher sei es wahrscheinlich, dass es dort noch weitere Dinosaurierspuren zu entdecken gebe. Sie zu finden, sei allerdings keine leichte Aufgabe, da sie typischerweise von Schotter bedeckt seien.

Forschung: Anne S. Schulp, Natuurhistorisch Museum Maastricht; Mohammed Al-Wosabi, Department of Geology, Sana’a University, Sana’a, Jemen; Nancy J. Stevens, Department of Biomedical Sciences, College of Osteopathic Medicine, Ohio University, Athens; Veröffentlichung in „PLoS One“, Vol. 3(5), e2243, DOI 10.1371/journal.pone.0002243

Weiter im Web:
Der Artikel online
Natuurhistorisch Museum Maastricht
An Overview of Dinosaur Tracking

Werbung: