Fossile Dinosaurier-Bauten entdeckt

Manche Dinosaurier gingen in den Untergrund, wenn es ihnen an der Oberfläche zu kühl wurde. Diesen Schluss zieht ein amerikanischer Paläontologe nach der Entdeckung mutmaßlicher fossiler Bauten im Südosten Australiens. Eingebettet in rund 110 Millionen Jahre altes Gestein, könnten die Strukturen kleineren Dinosauriern das Überdauern in der Nähe des Südpols ermöglicht haben.

Erst vor drei Jahren hatten Anthony Martin von der Emory University und Kollegen in Nordamerika einen 95 Millionen Jahre alten Bau gefunden, dessen Kammer die versteinerten Skelette eines ausgewachsenen Dinosauriers und zweier Jungtiere enthielt. Das Vorhandensein ganz ähnlicher Strukturen auf der anderen Seite der Welt lasse vermuten, dass das Anlegen von Bauten bei den Dinosauriern keine Seltenheit gewesen sei, so der Forscher.

Martin, tätig auch an der australischen Monash University, fand die drei Bauten an der Küste des südaustralischen Bundesstaats Victoria – in der Unterkreide die Verbindungsstelle zwischen dem damals weiter polwärts gelegenen Australien und der Antarktis. Zahlreiche Fossilienfunde belegen, dass trotz zeitweise frostiger Temperaturen Dinosaurier in der Region lebten.

Bei den drei mutmaßlichen Bauten handelt es sich um große, aus dunklem Sandstein bestehende “Würmer” in hellem Sedimentgestein. Die Strukturen sind gut 2 Meter lang und 30 Zentimeter weit, verlaufen im Bogen und münden jeweils in einer Kammer. Gemessen an heutigen grabenden Landwirbeltieren und an der kreidezeitlichen Fauna der Region, könnten sie von leguangroßen, 10 bis 20 Kilogramm schweren Ornithopoden angelegt worden sein, schreibt Martin im Fachblatt „Cretaceous Research“.

Forschung: Anthony J. Martin, Department of Environmental Studies, Emory University, Atlanta, Georgia, und School of Geosciences, Monash University, Clayton, Victoria; Veröffentlichung in „Cretaceous Research“, DOI 10.1016/j.cretres.2009.06.003

Weiter im Web:
Anthony Martin, Emory University
School of Geosciences, Monash University
Trace Fossils and Burrows