Wie Pterosaurier über´s Meer „segelten“

Die Flugsaurier waren vielleicht nicht nur Meister der urzeitlichen Lüfte. Einige Vertreter könnten auch auf der Meeresoberfläche äußerst manövrierfähig gewesen sein, spekulieren amerikanische Forscher. Demnach könnten die Tiere ihre Flügel und ihren „Hahnenkamm“ als Segel benutzt haben.

Pterosaurier als Computermodell Bild: Texas Tech University

„Die kostenlose Fahrt im Wind könnte es diesen Tieren ermöglicht haben, ein immenses Gebiet nach Nahrung abzusuchen“, so Sankar Chatterjee, Geowissenschaftler an der Texas Tech University und bekannt für unkonventionelle Hypothesen.

Chatterjee und seine Kollegen studierten den Körperbau von Tapejara wellnhoferi, einem etwa schwanengroßen Pterosaurier aus der Unterkreide. Die Tiere besaßen nicht nur große Flughäute zwischen Armen, Fingern und Beinen, sondern trugen auch einen hoch gewölbten, blattartigen Kamm auf dem Kopf.

Die Berechnungen und Simulationen der Forscher ergaben, dass Tapejara seine Flughäute und seinen Kamm wie Haupt- und Focksegel eingesetzt haben könnte. Und da der gewichtsoptimierte Körper nicht tief ins Wasser eintauchte, könnten das hervorstehende Brustbein und die an den Körper gezogenen Beine wie die drei Kiele eines Trimarans fungiert haben. Schon bei mäßig starkem Wind könnte der lebende Zweimaster eine Geschwindigkeit von 7 bis 8 Knoten erreicht haben, berichtet Chatterjee auf der Jahrestagung der Geological Society of America.

Forscher Chatterjee mit dem Modell eines Pterosauriers Bild: Texas Tech University

Auf der gleichen Tagung stellte Chatterjee auch eine Hypothese vor, der zufolge ein gewaltiger Meteoriteneinschlag vor der indischen Westküste eine Rolle beim Verschwinden der meisten Dinosaurier gespielt haben könnte. Unter Fachleuten ist allerdings umstritten, ob der von Chatterjee identifizierte „Shiva-Krater“ tatsächlich von einem Impakt stammt. Bereits vor wenigen Jahren hatte der Forscher zudem die Vermutung geäußert, einige Dinosaurier könnten dank langer Beinfedern als Doppeldecker geflogen sein.

Forschung: Sankar Chatterjee, Deparment of Geosciences und Museum of the Texas Tech University, Lubbock; David E. Alexander, Department of Ecology & Evolutionary Biology, University of Kansas, Lawrence; und andere; Präsentation auf dem 2009 Annual Meeting of the Geological Society of America, Portland; #265-12

Weiter im Web:
Sankar Chatterjee, Texas Tech University
Tapejara
Pterosauria – The Flying Reptiles

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend (2 Bewertungen, im Schnitt 4,00 von 5)
Loading...