Ein Lauerjäger aus dem Devon

Die Entdeckung eines uralten Räubers vermelden amerikanische Paläontologen. Auf einer Insel im äußersten Norden Kanadas entdeckten sie Fossilien einer großen Fischspezies mit spitzen Zähnen, die sich vor rund 375 Millionen Jahren als Lauerjäger betätigt haben dürfte.

Jason Downs und Edward Daeschler mit einem fossilen Schädel von Laccognathus embryi. Foto: C. Frederick Mullison/ANSP

„Ich wäre lieber nicht durch Gewässer gewatet oder geschwommen, in denen dieses Tier lauerte“, formuliert Edward Daeschler von der Academy of Natural Sciences in Philadelphia. Ganz offenkundig seien die Meere im Devon, oft als Zeitalter der Fische bezeichnet, kein ungefährlicher Ort gewesen.

Die Gruppe um Daeschler und seinen Kollegen Jason Downs entdeckte die fossilen Überreste des schätzungsweise bis zu 1,8 Meter langen Raubfischs auf der Ellesmere-Insel im Nordpolarmeer. Der Neuling gehört zur Gattung Laccognathus, die seit etwa zehn Jahren bekannt ist – bislang allerdings nur durch Funde in Lettland und Russland. Zu Ehren des kanadischen Geologen Ashton Embry tauften die Forscher die neue Spezies auf den Namen Laccognathus embryi.

Ausgehend von Merkmalen wie der breiten, flachen Kopfform und dem Gebiss, dürfte Laccognathus am Meeresgrund verharrt und dann umso schneller zugeschnappt haben, sobald ihm ein Beutetier vor das Maul schwamm.


Grafik: Jason Poole/ANSP

Der frühe Lauerjäger gehört – wie auch die heutigen Lungenfische und Quastenflosser – zur Gruppe der Fleischflosser (Sarcopterygii) und damit zu einer Linie der Knochenfische, auf die letztlich auch alle Landwirbeltiere zurückgehen. Vor einigen Jahren hatte die Forschergruppe in der gleichen Lagerstätte das Fossil eines Tiktaalik getauften Fischs entdeckt, der als wichtige Zwischenstufe dieser Entwicklung gilt.

Forschung: Jason P. Downs und Edward B. Daeschler, Academy of Natural Sciences, Philadelphia, und Department of Biology, Swarthmore College, Swarthmore; Farish A. Jenkins Jr., Department of Organismic and Evolutionary Biology, Harvard University, Cambridge; Neil H. Shubin, Department of Organismal Biology and Anatomy, University of Chicago, Chicago; veröffentlicht im „Journal of Vertebrate Paleontology“, Vol. 31(5), pp 981-96, DOI 10.1080/02724634.2011.599462

Weiter im Web:
Academy of Natural Sciences, Philadelphia
Gnathostomata
Tiktaalik roseae
Devonian

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
SchlechtLangweiligGut zu wissenInteressantSpannend (3 Bewertungen, im Schnitt 5,00 von 5)
Loading...